Start

1, TSV Gärtringen 24:4, 2. TSV Staffelstein 20:8, 3. SV Ernergi Görlitz 18:10, 4. TV Stammheim 16:12, 5. TSV Calw 2: 14:14,

6. TSV Schwieberdingen  (22:30)  8:20,   7. ASV Veitsbronn I (19:36) 8:20, 8. ASV Veitsbronn II (12:40 (4:24)

 

 

 

Zum letzten Spieltag in der Feldrunde 2019 musste der TSV Schwieberdingen nach Bad Staffelstein bei Bamberg reisen und traf dort zweimal auf den TSV Staffelstein. Die junge Mannschaft vom Gastgeber hatte noch die Chance durch fünf Satzerfolge die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zu schaffen. Der TSV Schwieberdingen hatte auf Grund des guten Satzverhältnisses bereits den Klassenerhalt erreicht. Beide Teams spielten stark auf und zeigten bei idealen Bedingungen guten Faustballsport;

TSV Staffelstein - TSV Schwieberdingen 3:0 (11:8, 11:9, 11:7)

Im ersten Spiel war die Mannschaft aus Franken etwas bissiger und gewann dieses Spiel wohl mit 3:0 Sätzen, aber alle Sätze waren hart umkämpft und in jedem Satz war es eng.

TSV Staffelstein - TSV Schwieberdingen 3:2 (9:11, 11:8, 11:13, 11:3, 11:6)

Das zweite Spiel entwickelte sich zu einem richtigen Faustball-Match. Schwieberdingen führte nach den ersten drei Sätze bereits mit 2:1 Sätzen - "ärgerte" dadurch etwas den Gastgeber - mit einem solchen starken Auftritt der Mannschaft um Kapitänin Christine Scheller hatte man nicht gerechnet. Gastgeber Staffelstein steigerte sich im vierten Satz gewaltig und kam in einen guten Spielrythmus, besonders im Angriff zeigten sie guten Leistungen und gewann die beiden nächsten Sätze mit 11:3 und 11:6. Dieses Spiel war eine richtige Werbung für den Faustball-Sport, Staffelstein hatte dadurch die Qualifikation zu den Aufstiegsspielen in die 1. Bundesliga Süd geschafft. Die Schwieberdinger Mannschaft ging mit erhobenen Hauptes vom Platz, man hatte diese beiden Spiele nicht "her geschenkt" und konnte in guter Stimmung die Heimreise mit dem Auto von Autohaus Scheller in Hemmingen antreten.2 bundesliga sued frauen 1 20190715 2048014188

Guter Saisonabschluss in Bad Staffelstein: Diana Gill'e, Malena Heidelbauer, Christine Scheller, Maren Röhm, Lisa Schöck und Tatjan Goldmann

 

 

Beim vorletzten Spieltag der 2. Bundesliga der Frauen trafen in Stammheim drei Mannschaften des STB aufeinander. Schon vor diesem Spieltag hatte sich der TSV Gärtringen die Staffelmeisterschaft in der 2. Bundesliga erkämpft und stand als Teilnehmer zu den Aufstiegsspielen in die 1. Bundesliga fest. Trotzdem ging es in allen drei Spielen zur Sache und es wurde guter Faustballsport geboten:

TV Stammheim - TSV Schwieberdingen 3:1 (11:9, 11:13, 11:6, 12:10)

In einem spannenden Spiel standen sich die beiden Lokalrivalen Stammheim und Schwieberdingen gegenüber. Der TV hatte noch eine Chance den zweiten Platz zu erringen und ging dementsprechen gut motiviert in dieses Spiel, Der TSV Schwieberdingen hielt dagegen, erkämpfte einen Satzerfolg und musste dieses Prestige-Spiel knapp mit 1:3 Sätzen abgeben,

TSV Schwieberdingen - TSV Gärtringen 1:3 (3:11, 9:11, 11:8, 9:11)

Gegen den neuen Staffelmeister Gärtringen kam Schwieberdingen im ersten Satz überhaupt nicht ins Spiel und musste diesen Satz klar mit 3:11 abgeben.In den beiden nächsten Sätzen steigerte sich die Mannschaft um Christine Scheller gewaltig und es erfolgte ein offener Schlagabtausch. Nach einem 11:8 Schwieberdinger Satzerfolg, gewann Gärtringen mit der Jugend-Nationalspielerin Kim Niemann zwei Sätze mit jeweils 11:9 und ging als 3:1 Sieger vom Platz.

 

 

 

 

 

Zum Ende der Pfingstferien fand in Schwieberdingen der fünfte Spieltag der 2. Bundesliga Süd statt. Die Schwieberdinger Damen-Mannschaft musste ohne die verletzte Zweitangreiferin Daniela Aigner antreten. Trotzdem wurden dank einer geschlossenden Mannschaftsleistung 2:2 Punkte errungen. Mit jetzt 8:12 Punkten und einem guten Satzverhältnis von 18:18 liegt der TSV auf dem 6. Platz und hat dadurch den Klassenerhalt vorzeitig geschafft.

TSV Schwieberdingen - TSV Calw 2: 2:3 (7:11, 13:11, 5:11, 11:9, 10:12)

In einem sehr guten Spiel beider Mannschaften setzte sich die junge Mannschaft aus dem Nordschwarzwald knapp mit 3:2 Sätzen durch. Alle Sätze waren hart umkämpft, die Entscheidung fiel erst im fünften Satz in der Verlängerung mit 12:10 für den TSV Calw, welcher sicher und konsequent spielte, hatte die ruhigere Abwehr und das bessere Zuspiel. Dementsprechend konnte der Calwer Angriff häufiger erfolgreich punkten.

TSV Schwieberdingen - ASV Veitsbronn 3:0 (11:6, 11:9, 11:7)

Gegen die Mannschaft aus Mittelfranken kam der TSV sehr gut ins Spiel und konnte souverän sein Spiel aufziehen, überzeugte in der Abwehr, das Zuspiel wurde besser und der Angriff punkte erfolgreich. Kam in keinem Satz in Bedrängnis und fuhr einen klaren 3:0 Sieg ein. Zwei wichtige Punkte wurden errungen, der Heimvorteil wurde zum Teil genutzt.

 

 

Samstag, 18.5.2019 in Stammheim:

TSV Schwieberdingen - SV Energie Görlitz 2:3 (11:9, 11:9, 4:11, 7:11, 9:11)

TSV Schwieberdingen - SV Energie Görlitz 0:3 (9:11, 8:11, 7:11)

Im ersten Spiel gegen die Mannschaft aus Görlitz startete der TSV Schwieberdingen gut, kam gut ins Spiel und gewann die beiden ersten Sätze jeweils mit 11:9. Das Team aus Sachsen stellte ihre Taktik um und gewann dadurch klar die beiden nächsten Sätze. Im letzten entscheidenden Satz kam es zu offenen Schlagabtausch, die Führung wechselte mehrmals. Am Ende hatte der Neuling Görlitz knapp mit 11:9 die Nase vorne und gewann damit das Spiel knapp mit 3:2 Sätzen. Im zweiten Spiel setzte der SV diese Siegesserie erfolgreich fort und gewann alle drei Sätze.

Sonntag, 19.5.2019 in Schwieberdingen

TSV Schwieberdingen - ASV Veitsbronn 1: 3:0 (11:7, 11:5, 11:3)

TSV Schwieberdingen - ASV Veitsbronn 1: 3:0 (11:8, 11:7, 11:6)

Am Sonntag steckte der TSV Schwieberdingen die beiden Niederlagen vom Samstag gut weg, denn es wurde konzentriert und konsequent das Spiel aufgezogen. Dazu kam noch eine starke kämpferische Einstellung, welche zu zwei sicheren Siegen führte. Durch diese vier Punkte rückte der TSV mit jetzt 6:10 Punkte auf den 4. Platz vor und verschaffte sich etwas Luft gegenüber den Abstiegsrängen.2 bundesliga sued frauen 2 20190520 1710702518

Gute Stimmung nach den beiden Siegen gegen den ASV Veitsbronn: Eva Walz, Malena Heidelbauer, Lisa Schöck, Daniela Aigner,.Tatjana Goldmann und Christine Scheller

 

Beim letzten Spieltag der Verbandsliga in Denkendorf konnte das neu formierte TSV-Team 5:3 Punkte erringen und errang damit die Bronzemedaille bei der württembergischen Meisterschaft. In dieser Hallenrunde wurde die Männer 60 - Mannschaft verjüngt, von Spieltag zu Spieltag wurde das Zusammenspiel besser. Die Mannschaft um Kapitän Rolf Mack hat sich stabilisiert, die Tendenz ist ansteigend.

Endstand: Württembergische Meisterschaft Männer 60:

1. TSV Bietigheim 14:2, 2. SF Gechingen 11:5, 3. TSV Schwieberdingen 8:8, 4. VfB Stuttgart 4:12, 5. TSV Denkendorf 3:13

maenner 60 1 20190205 2085231702

Die Schwieberdinger Männer 60 - Mannschaft in der Hallenrunde 2018/2019: Kurt Kopp (3), Rainer Allgöwer (14), Kuno Henn (16), Hasso Schäfer (11), Rolf Mack (2), Hermann Heer (1), Reinhard Ehret (10)

 

 

 

Nächste Termine

Keine Veranstaltungen gefunden

Facebook

Newsletter

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok